Home
Über uns...
News
Termine
Fotoalbum
Gästebuch


Sie sind der
Besucher

Schnäpschenhäuser

Der letzte Bericht über die Fanta14 ist lange her. Vielen Dank für all eure Fanpost, in der ihr auch auf diesen Missstand hinweist.

Nicht nur der Vorstand des n.e.V. sondern auch jede einzelne Vereinstante hat sich intensivst Gedanken gemacht, wie die einstig glamouröse Thekenelf zu ihrer nächsten guten Tat aufbrechen könnte.

Das Thema war schnell gefunden: Zuhause im Glück! Aufgrund der geballten Kompetenz von Tiefbau, Hochbau, Innenausbau, Gas-, Wasser-, Scheiße- und Elektroinstallation, Maler-Arts, Energieerzeugung durch atomare und natürliche Brennstoffe, Heiz- und Warmwassergerätebau, Security für die Baustellenabsicherung, Archivierung der Dokumentation, Baufinanzierung, Beschaffung und Koordination, Bauhelferabsicherung bis hin zur Vermessung des Kunstwerks, gab es einige riesige Bewerberflut.

Der Selektionsprozess fand wie immer unter Ausschluss der Öffentlichkeit an einer geheimen Theke statt. Es wurde heftig diskutiert und alle Facetten ausgiebig beleuchtet. Zu fortgeschrittener Stunde waren nur noch wenige in der Lage ihre Favoriten lauthals an der Theke auszusprechen. Als letzte Schreier kamen Material, Artworks und Innenausbau. Unsere Schriftführertante, leider des Gehörs und der Schreibkraft durch die  Schwerkraftlast der Zunge  nicht mehr zu 100% mächtig, hat aus diesen letzten drei Schlachtrufen nur Fragmente auf seinen Zettel manövrieren können: Damit stand das Opfer fest!

In den folgenden Wochen waren die fleißigen Architekten mit der Auswahl für ein perfektes Wohnambiente beschäftigt. Als dann der Finanzierungsplan aufgestellt war, drohte das Projekt zu kippen. Es war schlicht aussichtslos, das Geld für die exklusive Ausstattung zusammen zu kratzen.

Dann aber erinnerte sich eine Tante daran, wo er in den letzten Monaten ähnliche Ausstattungen verbaut hatte und dass er - aus Gründen der einfachen Demontage - die Schrauben nicht zu fest angezogen, den Hanf eher geraucht als mit Fermit versehen und auch nur schwach klebendes Silikon verwendet hatte. Die großen Dinge wie Badewannen, Duschtempel und andere Wohlfühloasen-Teile hatte er vorsorglich ohnehin auf Palette gelassen und mit umfliest. Du weist du wen ich meine...

Es hat ein paar Hauptferienzeiten gedauert bis die furchtlosen Tanten die Stückliste komplett hatten.

Dann ging alles ganz schnell und in einer Nacht- und Nebelaktion hatte sich die Heimwerkertruppe am Zielobjekt getroffen. Schnell wurde aber klar, dass „Zuhause im Glück“  verwechselt wurde mit „Zum Glück - ich bin nicht zuhause“.

Gut, dass der Kühlschrank nicht leer war und die Heizung nicht aus. Dem Hauseigentümer gleichgetan wurde „Zum Glück - keiner zu Hause“ ausgiebig gefeiert.

 

Wir berichten wieder von dieser Stelle, wenn ein neuer Gewinner gefunden wurde, damit die keramischen Luxusgüter doch noch ein Zuhause finden. BewerberInnen geben ihre überzeugenen Argumente bitte freitags im Heinser Sportheim ab 19:00 ab. Die bestechliche Jury ist immer ausreichend für euch anwesend.

Schöne Weihnachtszeit

 

PS Unser Terminkalender hat Papierstau - solange wird das Gästebuch missbraucht